Bewerbungstipps kompakt

Bewerbungen werden heute überwiegend per E-Mail versandt. Manche Firmen bieten eigene Plattformen, die Lebenslauf und Zeugnisse trennen. Speichern Sie sich die folgenden Dateien:

  • Eine Datei: Lebenslauf mit Foto
  • Eine Datei: Zeugnisse / Weiterbildung, chronologisch, neueste zuerst
  • Eine Datei: Lebenslauf, inkl. Foto und Zeugnisse / Weiterbildung in einer Datei

Achten Sie auf die Formatgrösse, insgesamt max. 5 MB in einem gängigen Speicherformat (PDF).

Machen Sie es dem Gegenüber leicht!

Sie haben nur einige Minuten Aufmerksamkeit, darauf kommt es an:
  • Strukturieren Sie Ihre Informationen kurz und übersichtlich, benutzen Sie eine gängige Schrift.
  • Bleiben Sie förmlich, z.B. in der „Sie“-Form, auch wenn eine Firma in der „Du“-Form inseriert, solange bis man Ihnen im Gespräch das „Du“ anbietet.
  • Sorgfalt ist ein „MUST“. Wer Herr oder Frau verwechselt, falsche Dateien anhängt oder Schreibfehler produziert, der hat bereits verloren.
  • Rechnen Sie mit Wartezeiten von 4-6 Wochen, einmal nachfassen erlaubt, mehr ist aufdringlich.
  • Erhalten Sie eine Einladung zu einem Gespräch, reagieren Sie zügig (1-2 Tage), alles andere wird Ihnen vielleicht als Desinteresse ausgelegt.
  • Beschreiben Sie sich wahrheitsgemäss. Lieben Sie es lebhaft, dann ist ein ruhiger Arbeitsplatz nicht das Richtige für Sie und umgekehrt.
  • Verzichten Sie auf Verzierungen und Muster in Ihrer schriftlichen Bewerbung, eine sachliche Form ist erfolgversprechender.
  • Verwenden Sie eine seriöse E-Mail-Anschrift.
  • Vermeiden Sie aufwendige Formatierungen, Sie riskieren Darstellungsprobleme.
  • Formulieren Sie einen aussagekräftigen und präzisen Betreff.
  • Ihr Anschreiben gehört in den Anhang, nicht in die Mail selbst.
Ist der Gesamteindruck stimmig? Fragen Sie ihre Freunde!

NO GO‘ s: 27 Anlagen, die sich der Personalchef zusammen suchen muss; falsche Namen und Adressaten; kopierte Motivationsschreiben; Schreibfehler; versandt von DarthWader1981@hotmail.com; Blumen, Muster; Urlaubsfotos; saloppe Sprüche; zeitliche Lücken im Lebenslauf und ein zu viel an Selbstdarstellung.

Das Bewerbungsfoto


Das Foto ist enorm wichtig! Es ist aktuell, eine Porträtaufnahme von max. 6 x 9 cm und befindet sich idealerweise im Lebenslauf. Ich empfehle: Investieren Sie in einen professionellen Fotografen. Kleiden Sie sich sachlich, Businesskleidung, d.h. Bluse, Hemd, Blazer in blau, grau, weiß, hellblau bzw. helle, aber nicht grelle Farben sind gängig. Tragen Sie dezenten Schmuck und verzichten Sie auf Schals oder Hüte. Eilt es nicht, legen Sie den Termin beim Fotografen nach den Urlaub - gut gelaunt, entspannt und locker, ein Foto transportiert mehr als sie denken.

NO GO‘ s: Urlaubs- und Outdoorfotos; Freitzeitkleidung; Wind im Haar und ein abgeschnittenes Haustier an der Leine; kanariengelbe Hemden oder ähnliches; ein zu viel an Schminke oder Schmuck; lustige Krawatten; alte Fotos, die Ihnen nicht mehr entsprechen; Grimassen; biometrische Fotos gehören nur in den Pass.

Das Motivations- oder Anschreiben


Passen Sie das Anschreiben bitte immer individuell an und vermeiden Sie Floskeln und Allgemeinplätze. Der Brief ist maximal eine Seite lang und enthält Folgendes:

  • die korrekte Anschrift und den korrekten Ansprechpartner
  • die konkrete Stellenausschreibung
  • Ihre vollständigen Kontaktdaten und das aktuelle Datum
  • Ihre Stärken, günstigenfalls mit einer Begründung, die ihre Aussage stärkt
  • den Grund warum Sie die/der Richtige sind für den Job
  • die Anforderungen der Ausschreibung
  • den Wunsch nach einem Gespräch, eine Grussformel, den Hinweis auf den Anhang
  • und natürlich eine korrekte Rechtschreibung

NO GO‘ s: Ein automatisiertes Anschreiben für alle; mehrere Seiten Text; den Lebenslauf im Fliesstext runterbeten; keinen Bezug auf die gewünschte Stellung nehmen; Französisch anpreisen wenn Englisch gefragt ist; auf Anforderungen wie gewünschtes Know How, Erfahrung, Gehaltsvorstellung oder Kündigungsfrist nicht eingehen; Kontaktdaten vergessen; Schreibfehler und falsche Ansprechpartner.

Der Lebenslauf und die Zeugnisse


Verwenden Sie im Lebensauf die gleiche Schrift wie im Anschreiben, denken Sie an die Rechtschreibung, bleiben Sie bei maximal 2 Seiten und achten Sie auf:

Seite 1:

  • Vor- und Nachname, Anschrift, Telefon, E-Mail (Briefkopf wie Anschreiben)
  • Geburtsdatum und Ort, Zivilstand, Kinder
  • Professionelles Foto
  • IT Kenntnisse

Seite 1 und 2:

  • beruflicher Werdegang, Firmen mit Ort / Land und Qualifikation
  • lassen Sie Religion und Parteizugehörigkeiten weg, es sei denn es ist von Vorteil
  • beginnen Sie mit der aktuellen Tätigkeit und arbeiten Sie sich zurück
  • kurze Zusammenfassung der jeweiligen Tätigkeit, heben Sie hervor was für die gewünschte Stellung von Vorteil ist
  • erwähnen Sie Personalführung und Auslandsaufenthalte
  • im Anschluss erwähnen Sie Ausbildung und Schulabschluss
  • schliessen Sie mit Sprachkenntnissen, besonderen Kenntnissen, evtl. Führerscheinklasse und ein paar netten Worten (nicht mehr) zur Ihrer Person
  • sortieren Sie die Zeugnisse in der gleichen Reihenfolge, lassen Sie unerhebliche Zusatzausbildungen zugunsten der Übersichtlichkeit weg

NO GO‘ s: Ein fehlendes Foto; ein schlechtes oder unzutreffendes Foto; ungenaue, unübersichtliche Angaben; fehlende Kontaktdaten; Blumenranken am Seitenrand; Unwahrheiten; Endlostext; nicht dokumentierte Zeiträume in Zeugnissen oder Text.

Das Vorstellungsgespräch


Kommt es zu einem Termin, bestätigen Sie diesen bitte. Sie sind unbedingt pünktlich und gut vorbereitet vor Ort. Zeigen Sie wie wichtig es Ihnen ist. Bringen Sie Internetausdrucke der Firma mit und legen Sie diese sichtbar neben Ihren Block, anständiges Papier und Stift haben Sie natürlich dabei. Informieren Sie sich vorab ein wenig über die Firma und tragen Sie Businesskleidung, in der Sie sich wohlfühlen.

NO GO‘ s: Die alte Firma schlecht machen; nach Beförderung, Urlaub und Gehaltserhöhungen fragen (das folgt im 2. Gespräch); Überstunden sofort ablehnen; keine Information über die neue Firma haben; Standardfragen wie: Wo sehen Sie sich in 5 Jahren, wie sollte Ihre Idealstelle aussehen, drei Stärken und drei Schwächen mit „ich weiss nicht“ beantworten; ungepflegt oder gar nicht erscheinen.

Für Männer: Geben Sie sich reflektiert, vor allem wenn eine Frau am Tisch sitzt.

Für Frauen: Packen Sie die Zweifel weg, geben Sie sich offen und selbstbewusst.

Seien Sie authentisch und haben Sie ein wenig Vertrauen in Ihr Schicksal.